Wildkräuter

Wildkräuter

Essbare Wildkräuter zählen zu den ältesten Nahrungspflanzen des Menschen. Unsere Vorfahren haben sich nämlich hauptsächlich von essbaren Wildkräutern und Wildpflanzen ernährt. Genetisch gesehen ist unser Organismus also auf Wildkräuter eingestellt. Vor noch nicht allzu langer Zeit standen so noch etwa über 450 verschiedene Pflanzenarten auf dem Speiseplan des Menschen. Vielfalt statt Einfalt war die Devise! Bei unserem heutigen Überangebot an Nahrung sollte man meinen, dass uns mehr Auswahl zur Verfügung stünde. Es sind jedoch weitaus weniger Nahrungspflanzen, wenn man die Gemüsesorten im Supermarkt einmal betrachtet. Da kommen die Wildkräuter ins Spiel. Neben Sprossen und Algen zählen sie zu den vitalsten und nährstoffreichsten Lebensmitteln unserer modernen Zeit.

Essbare Wildkräuter wachsen kostenlos in der Natur. Sie sind richtige Kraftpakete und setzen sich gegen die verschiedensten Umwelteinflüsse durch. Der Löwenzahn vermag es mit seiner Kraft sogar Beton zu sprengen!!! Bei diesem Gedanken fühle ich mich „Löwenstark“ wenn ich die schmackhaften jungen Pflanzenteile des Löwenzahns verspeise. Wildkräuter sind die Vorbilder unserer mittlerweile durch und durch „designten“ Gemüsesorten, die groß und schön gezüchtet wurden aber leider kaum noch über ein ausgewogenes Nährstoffprofil verfügen. Im Vergleich dazu kommen die Wildkräuter mit echtem Geschmack daher und stellen den einen oder anderen auf die Geschmacksprobe. Unsere Geschmacksknospen lieben was sie kennen, so auch Wildkräuter, wenn wir sie regelmäßig essen. Im Frühjahr, wenn die ersten zarten Pflänzchen das Licht der Welt erblicken merke ich, wie sich richtiger Heißhunger auf frisches wildes GRÜN bei mir einstellt.

Biologisch angebautes Obst und Gemüse, wenn es nicht direkt vom Erzeuger sondern über den Biomarkt bezogen wird, hat schon einen längeren Transportweg und Lagerhaltung hinter sich. Zudem können sich viele Menschen den Einkauf im Bioladen nicht leisten. Essbare Wildkräuter sind unser kostenloses Ur-Bio –Essen, die so gewachsen sind wie Mutter Natur sie geschaffen hat. Sie suchen sich ihren Standort selbst und profitieren von den Gegebenheiten. Man könnte sagen sie sind mit Luft und Liebe gewachsen und beschenken uns mit einem tollen Körpergefühl. Vorausgesetzt man achtet darauf an geeigneten, unbelasteten Stellen zu sammeln.  Die gesundesten Völker der Welt haben gemeinsam, dass sie ihr Essen selbst sammeln oder anbauen, ihre eigene liebevolle Energie hineingeben und es vor allem aber direkt nach dem Ernten essen und so quasi das gespeichert Sonnenlicht in den Pflanzen mit noch vollem Nährwert in sich aufnehmen.

Essabre Wildkräuter bringen ebenfalls Licht und Sauerstoff in unsere Zellen und enthalten neben reichlichen Biophotonen wertvolles Chlorophyll. Schon ein einziges Wildkraut regelmäßig genossen kann dir wirklich wertvolle Dienste erweisen.

Daher mein Tipp: Die Brennnessel ist die Königin unter den Wildkräutern und trägt eine Vielfalt an wertvollen, bioverfügbaren Inhaltstoffen in sich. Jeder kennt sie und kann schon heute damit beginnen seinen Speiseplan um eine Pflanzenart zu bereichern.