Die 3 wichtigsten Kräuter gegen Rückenschmerzen

In dem Gastartikel von Physiotherapeutin Andrea lernst du 3 Kräuteranwendungen kennen, die dir das Leben bei Rückenschmerzen erleichtern können. Sie sind einfach in der Anwendung und sorgen für eine entspannte Muskulatur

Fast jeder hatte schon einmal Rückenschmerzen und sicher kennst auch du das Problem, dass du dich wegen Schmerzen im unteren Rücken oder im Nacken nicht frei bewegen konntest. Selbst ich als Physiotherapeutin habe manchmal durch einseitige Belastung oder zu viel Stress ein Ziehen und Zwicken an der einen oder anderen Stelle. Meine Großmutter hat immer gesagt: Gegen jede Krankheit ist auch ein Kraut gewachsen. Wenn man doch nur wüsste welches? Dafür gibt es hier Tipps und Ratschläge – zum Nachahmen empfohlen! Neugierig? Dann geht’s jetzt los!

Wieso soll deine Muskeln entspannen?

Die Muskulatur hält dich den ganzen Tag aufrecht, damit du nicht umfällst. Und sie muss ausführen, was dein Kopf sich so ausdenkt und der Alltag von dir fordert. Die häufigste Ursache für Beschwerden an deiner Wirbelsäule ist die verspannte Muskulatur. Es macht also Sinn, dafür zu sorgen, dass du entspannen und loslassen kannst. Und das geht auch auf natürliche Weise. Im Einklang mit der Natur und den Bedürfnissen deines Körpers für mehr Beweglichkeit und Belastbarkeit. Wenn deine Muskulatur entspannt ist, kannst du dich (schmerz-) frei und ohne Einschränkung bewegen. Und du empfindest körperliche Anstrengung sogar als angenehm. So nun zu den 3 Kräuteranwendungen, die deine Muskulatur entspannen.

Brennnessel – Einnreibung für Mutige

Eine Einreibung mit frischer Brennnessel ist nichts für schwache Nerven, aber äußerst hilfreich gegen akute Schmerzen in den verspannten Muskeln an der Wirbelsäule.

So gehts: Dafür pflückst du mit einem Gartenhandschuh oder einer festen Plastetüte vorsichtig frische Brennnessel, damit du dich nicht vorher „verbrennst“ und auch die feinen Nesselhäärchen nicht zerstörst. Dann schneidest du dir handgroße Stücke zurecht, so dass du eine Handvoll Brennnessel für die Anwendung zur Verfügung hast. Jetzt schreitest du zur Tat und reibst immer noch mit Handschuh oder Tüte an der Hand die Brennnessel auf die schmerzende Stelle, so lange wie du es aushältst. Hautrötung und brennender Schmerz ist erwünscht! Die Anwendung sollte erst wiederholt werden, wenn die erwünschten Quaddeln vollständig vom Körper wieder abgebaut wurden. Das Nesselgift regt die Durchblutung und damit auch die Selbstheilungskräfte wirkungsstark an und die Muskulatur kann entschlacken und entkrampfen. Wenn du sehr empfindliche Haut hast oder allergisch auf allerlei Sachen reagierst, rate ich dir von dieser heftigen Variante ab und empfehle dir eher die zwei folgenden.

Thymianöl – Massage für Sanfte

Thymianöl für entspannende Massage klingt etwas sanfter, ist es auch. Allerdings bedarf es natürlich etwas Vorbereitung. Wenn du also öfter unter Rücken- oder Nackenbeschwerden leidest, dann kannst du das Kräuteröl einfach selbst herstellen.

So gehts:Du schneidest frischen Thymian in kleine Stückchen und gibst ihn z.B. in Olivenöl. Das lässt du mindestens 2 Wochen ziehen. Achte darauf, dass der Thymian immer vollständig vom Öl bedeckt ist und stelle das Öl an einen dunklen, kühlen Ort – dann hast du länger Freude daran. Übung macht den Meister: Für die Anwendung nimmst du etwas Thymianöl und massierst es in die Muskulatur der schmerzenden Stelle ein. Thymian hat eine entspannende und krampflösende Wirkung und schon allein der Duft versetzt mich in Urlaubsstimmung. Eine gute Massage muss auch immer etwas weh tun – so ein „angenehmer Schmerz“ eben. Wenn du an der verspannten Muskulatur mit dem richtigen Druck massierst, wirst du schnell Erleichterung verspüren. Nur Mut, du kannst da nichts falsch machen, wenn du auf dein Bauchgefühl hörst.

Fencheltee für Genießer

Fenchel-Tee für wohlige Wärme entspannt und entkrampft nicht nur den Magen-Darm-Trakt, sondern den gesamten Körper, so auch die Muskulatur.

Teezubereitung: Dafür nimmst du Bitterfenchelsamen, zerreibst diese in einem Mörser und brühst sie mit heißem Wasser zu einem aromatischen Tee auf. Nachdem der Tee für deine Geschmacksrichtung lange genug zugedeckt gezogen ist, trinkst du ihn so heiß wie möglich. Damit hast du gleichzeitig noch eine erwärmende Wirkung auf den Körper. Und Wärme ist für die verspannte Muskulatur immer gut. Entspannung genießen! Für eine gute Tasse Tee sollte immer Zeit sein. Nimm dir also eine Tee-Pause und genieße den herrlichen honigartigen Geschmack und spüre in deinen Körper hinein – wie sich die wohlige Wärme ausbreitet und dich immer mehr entspannt.

Für ein langes und gesundes Leben.

Deine Andrea

Mehr über Andrea

Andrea ist Physiotherapeutin und Shiatsu-Praktikerin. Sie unterstützt berufstätige und erfolgsorientierte Menschen, die sich durch Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen in ihrer Leistungsfähigkeit begrenzt fühlen. Auf ihrem Blog holistische Physiotherapie gibt sie Anregungen und Lösungsvorschläge, um den gesamten Körper und die seelische Komponente positiv zu beeinflussen. „Meiner Erfahrung nach, ist die Verbindung von Schulmedizin und alternativ-medizinischen Behandlungsmethoden, die beste Möglichkeit, Gesundheit zu erlangen. Für ein langes und gesundes Leben lohnt es sich dem Vorbild der Natur zu folgen und auf unser Bauchgefühl zu hören.“


Kommentieren

Teilen14
Twittern
+1